Hessen > Wahlkampf: Wie in Bayern massig Antidemokraten

>> Hessen > Wahlkampf: Wie in Bayern massig Antidemokraten
Auch in Hessen wird dieses Jahr der Landtag neu gewählt. Und natürlich sind auch hier die GrünLinken🌈☭ angetreten, um die AfD mit antidemokratischen linksfaschistischen Mitteln zu bekämpfen.  Die Moralästheten sind bei Vorgängen außerhalb ihrer Ideologieblase in der Wahl der Mittel nicht zimperlich und werden dabei von den in den Kommunalverwaltungen sitzenden Maulwürfen unterstützt.  Wie anders könnte es sonst weil, dass Versammlungen genehmigt werden, die vorher angemeldete Veranstaltungen praktisch unmöglich machen.  #landtagswahlen  #antidemokraten  #hessen  #bayern  #LtwBy18  #linksfaschisten  #grünlinke  #kommunalverwaltung  #maulwürfe  #MerkelLand
Auch in Hessen wird dieses Jahr der Landtag neu gewählt. Und natürlich sind auch hier die GrünLinken🌈☭ angetreten, um die AfD mit antidemokratischen linksfaschistischen Mitteln zu bekämpfen.
 
Die Moralästheten sind bei Vorgängen außerhalb ihrer Ideologieblase in der Wahl der Mittel nicht zimperlich und werden dabei von den in den Kommunalverwaltungen sitzenden Maulwürfen unterstützt.
 
Wie anders könnte es sonst weil, dass Versammlungen genehmigt werden, die vorher angemeldete Veranstaltungen praktisch unmöglich machen.
 
#landtagswahlen #antidemokraten #hessen #bayern #LtwBy18 #linksfaschisten #grünlinke #kommunalverwaltung #maulwürfe #MerkelLand
 
📹

Spanien: Sozialismus wie bei uns eine Gefahr für Land und Patrioten 

» Spanien: Sozialismus wie bei uns eine Gefahr für Land und Patrioten
Spanien: Sozialismus wie bei uns eine Gefahr für Land und Patrioten #spanien #sozialisten #patrioten #antifa #rotnazis #linksfaschisten
#spanien #sozialisten #patrioten #antifa #rotnazis #linksfaschisten

📹
http://bit.ly/2MnApNK

Altparteien blocken geschlossen Diskussion über Bund(t)espräsidenten ab.

>> Bundestag > 47. Sitzung: Altparteien blocken geschlossen Diskussion über Bund(t)espräsidenten ab.

In der laufenden Haushaltswoche hat die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag den Geschäftsordnungsantrag gestellt, sich auch mit dem Haushalt des Bund(t)espräsidenten zu befassen. Damit sollten die unsäglichen Aussagen von Frank-Walter „nicht-mein-Präsident“ Steinmeier thematisiert werden, die dieser in Zusammenhang mit dem Mord von Chemnitz getätigt hatte. Im Normalfall wird aus „Achtung vor dem Amt des Bundespräsidenten“ nicht über dessen Haushalt debattiert, sondern dieser einfach genehmigt. Die AfD-Fraktion hielt jedoch in diesem Fall eine Debatte für erforderlich, um das Amt des Bundespräsidenten vor Schaden durch den Bund(t)espräsidenten Steinmeier zu schützen.

In der Gegenrede griff der CDU-Abgeordnete Grosse-Brömer die AfD vehement an und warf dieser vor, dass sie nicht genug Distanz zu Neonazis habe.

Erwartungsgemäß wurde der Antrag der AfD von CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne und Linkspartei abgelehnt, die sich somit schützend vor den von ihnen ausgemauschelten Steinmeier stellten.

#bundestag #afd #buntespräsident #bundespräsident #chemnitz
#altparteien #linksfaschisten #DasToteInDenHosen #campiNO #SchweineSahneFischmehl

📹
http://bit.ly/2Ny8u2j

Demokratie und Meinungsfreiheit in Bayern?

>> Demokratie und Meinungsfreiheit in Bayern?
Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und im Freien
Bei einer Wahlkampfveranstaltung der AfD zur Landtagswahl in Bayern haben der antifa-affine Münchner SPD-Oberbürgermeister Dieter Reiter und die heuchlerische CSU ihr wahres Verständnis von Demokratie gezeigt.
 
Die Gegendemonstranten wurden so nahe an die Veranstaltung herangelassen, dass selbst die starke Lautsprecheranlage keine Chance gegen das Gebrüll des Grünlinks-Gesocks hatte. Zudem war es für die Chaoten kein Problem, die Veranstaltung durch das Werfen von Tomaten und den Einsatz von Buttersäure zu stören und die Teilnehmer zu gefährden. Der Zugang zur Veranstaltung war nur durch schmale Eingänge zwischen den Chaoten möglich.
 
Das das Angst macht, wenn man eine AfD-Veranstaltung besuchen will, ist logisch. Auch im Jahr 2018 hat man es noch nicht geschafft, dass sich eine im Bundestag vertretene Partei frei und unbehelligt im Merkel- und Stoiberland bewegen kann.
 
Ein verdammte Schande und eine Wahrheit, die zeigt, dass den Altparteien und ihren Verbündeten das Grundgesetz nur dann von Interesse ist, wenn es um ihre Macht und ihren Einfluss geht.
 
#münchen #afd #spd #reiter #csu #söder #wahlkampf #landtaswahl #LtwBy18 #antifa #linksfaschisten
 

SPD-Denkfabrik: Im Kampf gegen Rechts braucht die SPD auch die antifa

>> SPD-Denkfabrik: Im Kampf gegen Rechts braucht die SPD auch die antifa
 
Angela Marquardt, Geschäftsführerin der „Denkfabrik“ der SPD, hat im SPD-Parteiorgan „VORWÄRTS“ die Forderung aufgestellt, dass der Kampf gegen Rechts – im Duktus der Linken alle NICHTLINKEN – es aufgrund seiner derzeitigen historischen Bedeutung erforderlich mache, dass die SPD mit Linksfaschisten wie der Drecks-antifa noch stärker zusammenarbeitet.
 
Die sozialistischen Rotsocken der SPD haben nicht nur politisch abgewirtschaftet, sondern drohen in ihrem panischen Abstiegskampf vollständig jeglichen Anstand zu verlieren. Man greift auf die prädemokratischen Mittel der politischen Auseinandersetzung zurück, die nicht mehr in die heutige Zeit passen. Da nützen den Gossen-Proleten auch Nadelstreifenanzüge und Galionsfiguren als Bund(t)espräsident NICHTS mehr.
 
#spd #vorwärts #denkfabrik #marquardt #antifa #linksfaschisten #gossenproleten #sozis #nadelstreifensozis #steinmeier
 

Bayern > Fürth: Erneut schwerer Angriff auf AfD-Infostand in Stadt mit SPD-Oberbürgermeister

>> Bayern > Fürth: Erneut schwerer Angriff auf AfD-Infostand in Stadt mit SPD-Oberbürgermeister

>> Bayern > Fürth: Erneut schwerer Angriff auf AfD-Infostand in Stadt mit SPD-Oberbürgermeister  Am Samstag kam es in der Fürther Fussgängerzone erneut zu einem Angriff auf einen Infostand der AfD.  Gegen 15 Uhr überfiel eine vermutlich aus dem linksfaschistischen Umfeld stammende Bande von etwa 10 vermummten Personen den Stand des AfD-Kreisverbandes Fürth/Neustadt a.d. Aisch in der noch belebten Fussgängerzone und verwüstete diesen.   Bereits am 2.6. war ein AfD-Infostand von der linksfaschistischen Hooligan-Bande STRADEVIA unter Anführung von deren Sprecher Mario John attackiert worden, der Angestellter der Stadt Fürth ist.   Offensichtlich herrscht in Fürth unter dem SPD-OB Dr. Jung ein Klima, das zu solchen Taten auffordert und Rückendeckung verspricht. Vielleicht möchte Dr. Jung auch den Münchner SPD-OB Reiter nacheifern, der durch seine offene Zusammenarbeit mit der Drecks- antifa ein politisches Klima der Hetze gegen alles NICHTLINKE schürt.   Letztendlich müssen es die Fürther Bürger selbst wissen, wie sie damit zurecht kommen, dass linksfaschistische Zecken festlegen, wie Demokratie in ihrer Stadt definiert ist.   Gerade im Landtagswahlkampf ist OB Dr. Jung dringendst aufgefordert, sich eindeutig von der Gewalt gegen die AfD zu distanzieren. Im Fall des Überfalls vom 2.6. hatte Jung diesen Vorfall als "Auseinandersetzung zwischen politischen Gruppierungen" umgedeutet, verharmlost und heruntergespielt [1].  Immer mehr zeigt sich, dass die politisch abgewirtschaftete SPD in ihre vordemokratische proletarische Haudrauf-Mentalität zurückfällt, die in der heutigen Zeit nicht mehr angebracht ist. In diesem Zusammenhang ist auch die kürzlich im SPD-Organ "Vorwärts" erschienene Forderung nach noch stärkerer und engerer Zusammenarbeit mit Linksfaschisten und antifa zu sehen. [2]   #bayern #fürth  #landtagswahl  #afd  #infostand  #jung  #überfall  #linksfaschisten #antifa  #hooligans  #stradevia #antidemokraten  #stradevia  [1]  https://www.facebook.com/Freundeskreis.Alternative.NeaBw/photos/a.323596517972850.1073741828.321707381495097/638052129860619/?type=3  [2] https://www.vorwaerts.de/artikel/kampf-gegen-rechts-braucht-spd-antifa

Am Samstag kam es in der Fürther Fussgängerzone erneut zu einem Angriff auf einen Infostand der AfD.

Gegen 15 Uhr überfiel eine vermutlich aus dem linksfaschistischen Umfeld stammende Bande von etwa 10 vermummten Personen den Stand des AfD-Kreisverbandes Fürth/Neustadt a.d. Aisch in der noch belebten Fussgängerzone und verwüstete diesen.

Bereits am 2.6. war ein AfD-Infostand von der linksfaschistischen Hooligan-Bande STRADEVIA unter Anführung von deren Sprecher Mario John attackiert worden, der Angestellter der Stadt Fürth ist.

Offensichtlich herrscht in Fürth unter dem SPD-OB Dr. Jung ein Klima, das zu solchen Taten auffordert und Rückendeckung verspricht. Vielleicht möchte Dr. Jung auch den Münchner SPD-OB Reiter nacheifern, der durch seine offene Zusammenarbeit mit der Drecks- antifa ein politisches Klima der Hetze gegen alles NICHTLINKE schürt.

Letztendlich müssen es die Fürther Bürger selbst wissen, wie sie damit zurecht kommen, dass linksfaschistische Zecken festlegen, wie Demokratie in ihrer Stadt definiert ist.

Gerade im Landtagswahlkampf ist OB Dr. Jung dringendst aufgefordert, sich eindeutig von der Gewalt gegen die AfD zu distanzieren. Im Fall des Überfalls vom 2.6. hatte Jung diesen Vorfall als „Auseinandersetzung zwischen politischen Gruppierungen“ umgedeutet, verharmlost und heruntergespielt [1].

Immer mehr zeigt sich, dass die politisch abgewirtschaftete SPD in ihre vordemokratische proletarische Haudrauf-Mentalität zurückfällt, die in der heutigen Zeit nicht mehr angebracht ist. In diesem Zusammenhang ist auch die kürzlich im SPD-Organ „Vorwärts“ erschienene Forderung nach noch stärkerer und engerer Zusammenarbeit mit Linksfaschisten und antifa zu sehen. [2]

#bayern #fürth #landtagswahl #afd #infostand #jung #überfall #linksfaschisten #antifa #hooligans #stradevia #antidemokraten #stradevia

[1]
https://www.facebook.com/Freundeskreis.Alternative.NeaBw/photos/a.323596517972850.1073741828.321707381495097/638052129860619/?type=3
[2]
https://www.vorwaerts.de/artikel/kampf-gegen-rechts-braucht-spd-antifa

Nürnberg: Linksfaschisten verbrennen hunderte Deutschland-Fahnen

>> Nürnberg: Linksfaschisten verbrennen hunderte Deutschland-Fahnen
 
Vor der Fussball-WM 2018 hatten Linksfaschisten, allen voran die DIE LINKE☭, dazu aufgefordert, Deutschland-Fahnen und Fan-Artikel mit Deutschland-Bezug zu klauen oder zu zerstören. Man wolle damit der „deutschen Nazi-Architektur“ und dem „Party-Patriotismus“ ein Ende bereiten.
 
Jetzt wurden in Nürnberg Teile der so gemachten Beute verbrannt und davon ein Video ins Netz gestellt. Dabei wurde auch eine Rangliste gezeigt, wer die meisten Hass-Gegenstände (von der Fahne bis zur Polizeimütze) geklaut hat.
 
Die Nürnberger Polizei, die wieder einmal NIX mitgekriegt hat, hat nun doch Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt wegen Hausfriedensbruch und Verunglimpfung von Staatssymbolen.
 
Die von der grünlinken 🌈☭ Nünberger Monopol-Presse liebevoll als „Aktivisten“ bezeichneten kriminellen Linken resümieren:
„Die deutsche Volksseele ist am Boden zerstört – so schön kann Fussball sein“
 
#nürnberg #linke #fahnenverbrennung #linksfaschisten #monopolpresse #akivisten #deutschlandknicken #staatssymbole
 
Siehe zu dieser Thematik auch:

DIE LINKE: Anhänger der Stalin-Partei in Frankfurt/Main sind überzeugt: „Alle Bullen sind Schweine“

>> DIE LINKE: Anhänger der Stalin-Partei in Frankfurt/Main sind überzeugt: „Alle Bullen sind Schweine“
 
Immer auf Achse, immer unterwegs. Die Jagd nach den bösen Rechten treibt sie um. Tag und Nacht. Keine nicht-linke Veranstaltung ohne Begleitmusik durch die Partei, die sich in direkter Nachfolge des DDR-SED-Repressionsregime darum bemüht, den Deutschen Demokratie beizubringen.
 
Da kann es schon mal passieren, dass einem im Eifer des Gefechts nichts Gescheites zum Anziehen in die Hände fällt. So, wie der hyperaktiven Linken-Parteigängerin und Frankfurter Stadtverordneten Merve Ayyildiz. Das 25-jährige Studenten-Dummerchen mit dem eingebildeteten Reifegrad eines Erwachsenen rennt doch glatt mit einem Shirt rum, auf dem ACAB steht. „All Cops Are Bastards“ oder zu deutsch „Alle Bullen sind Schweine“. Eine linke Grundüberzeugung, die jedem Staatsschützer bestens bekannt ist.
 
Dass das für diese Merve ay-rgendwas aufgrund ihrer subjektiven Vorstellung von moralischer Überlegenheit über den Durchschnitts-Deutschen völlig in Ordnung geht, ist klar. Das heisst aber noch lange nicht, dass man sich das auch aufs Auge drücken lassen muss.
 
Jedenfalls hat sich der Hessische Rundfunk mal dahintergeklemmt und in der Sache rumgestochert. Was zum Vorschein kommt ist halt das, was bei DIE LINKE immer Sache ist: heiße Luft, Dumm-Ideologie, gar nichts. Weil man selbst nur politischen Schmutz zu bieten hat, muss man sich halt dadurch groß machen, dass man andere klein zu machen versucht.
 
Während also unsere dämliche Kampfsozialistin Merve ay-irgendwas sich durchaus keinen Kopf macht, Polizisten als Bullen und Schweine hinzustellen, ist sie für ihre eigene Person etwas anspruchsvoller.
 
Im März hatte der AfD-Abgordnete Fuchs in einer Plenardebatte in Anspielung auf den Genderwahn die Stalinistin als „Mensch mit Menstruationshintergrund“ bezeichnet (=Frau, wer kennt sich geschlechtertechnisch noch aus?). Die Menstruationshintergründlerin verfiel darauf hin in Schnappatmung und forderte stalinistisch-korrekt eine Entschuldigung für alle Frauen (warum, Du Dusselweib?).
 
#linke #acab #sed #stalinisten #frankfurt #main #landtagswahl #hessen #linksfaschisten
 

Passau > CSU: Runder Tisch mit linksfaschistischer antifa gegen AfD

>> Passau > CSU: Runder Tisch mit linksfaschistischer antifa gegen AfD
 
Nachdem die CSU am Wochenende ihr Landtags-Wahlprogramm vorstellte und darin die AfD als „brauen Sumpf“ und „Feinde Bayerns“ dargestellt hatte, wird klar, dass die schwarzen Amigos nicht mehr ein noch aus wissen. Ihre lauthals angekündigten Maßnahmen zur Stabilisierung der deutschen Gesellschaft gelingen weder der CSU in Bayern, noch der CSU in der Bundesregierung, die dort von CDU und SPD klein gehalten wird. So ist das halt, wenn Machtgeilheit das Hirn vernebelt.
 
Die CSU hatte zudem erklärt, dass die AfD ein politischer Gegner, die anderen Parteien dagegen Mitbewerber seien. Sie bestätigt damit schwarz auf weiß, was die AfD schon lange predigt: die Altparteien haben sich mit ihren Pöstchen eingerichtet, der Bürger interessiert sie einen feuchten Schmutz.
 
Als Tüpfelchen auf dem „i“ hat sich nun in Passau ein „Runder Tisch gegen Rechts“ etabliert. In dieser illustren Versammlung vereinen sich die gewaltbereiten Linksfaschisten der antifa und die feinen Amigos von der CSU.
 
So schreiben denn die Wortführer auf Facebook:
„Besonders erfreulich ist es, dass alle Beteiligten von der CSU bis zur Antifa ihre altbekannten Probleme miteinander hintanstellten und sich im gemeinsamen Kampf gegen die Gefahr von Rechtsaußen, die unsere parlamentarische Demokratie bedroht zusammenstellten. In den Grußworten wurde das Trennende z.T. klar formuliert, aber ebenso klar stehen gelassen, weil die Gemeinsamkeiten wichtiger und größer sind. „
 
Jörg Meuthen, Sprecher der AfD-Bund meint hierzu:
„Halten wir also fest: Die Gemeinsamkeiten von CSU und einer linksradikalen Truppe sind größer als die der CSU mit unserer konservativen, strikt rechtstreuen und natürlich gewaltfreien Rechtsstaatspartei.
Es ist zum Fremdschämen – und das sehen übrigens nicht nur wir so, sondern zunehmend auch die ganz normalen Mitglieder der CSU-Basis. Hinter vorgehaltener Hand signalisieren sie uns, dass sie ihre eigene Parteiführung nicht mehr verstehen und letztlich ihre Partei nicht mehr wiedererkennen.“
 
Die CSU, ein armseliger Haufen, der versucht, sich mit Steuergeldern bei den Bürger als Amigo anzudienen. Aber in der Wahlkabine ist auch der bisherige CSU-Wähler alleine und kann seinen Gefühlen freien Lauf lassen.
 
#csu #landtagswahl #passau #runder_tisch #antifa #linksfaschisten

FDP > Parteitag: Lindners Bäckerei-Anektode | Toleranzbesoffene Linksfaschisten und Asylindustrie toben

>> FDP > Parteitag: Lindners Bäckerei-Anektode | Toleranzbesoffene Linksfaschisten und Asylindustrie toben
 
Der alte und neue Parteichef der FDP hat auf dem Parteitag am Samstag folgende Äusserungen getätigt:

 

„Man kann beim Bäcker in der Schlange nicht unterscheiden, wenn einer mit gebrochenem Deutsch ein Brötchen bestellt, ob das der hoch qualifizierte Entwickler künstlicher Intelligenz aus Indien ist oder eigentlich ein sich bei uns illegal aufhaltender, höchstens geduldeter Ausländer „
 
„Damit die Gesellschaft befriedet ist, müssen (…) sich alle sicher sein, dass jeder, der sich bei uns aufhält, sich auch legal bei uns aufhält „
 
Damit trifft Lindner exakt des Pudels Kern, zumindest in einem Teilbereich. Schließlich muss er sich ja abgrenzen.Die Gesellschaft kann sich nur dann, und zwar ausschließlich dann, befrieden, wenn sie davon ausgehen kann, dass der Rechtsstaat funktioniert, dass der staatliche Kontrollverlust nicht mehr stattfindet. Diese einfache Wahrheit macht klar, wie grauenhaft der Rechtsbruch von Merkel mit ihrer Offene-Grenzen-Politik Deutschland und seiner Gesellschaft geschadet hat.
 
Damit könnte man die politische Debatte um die Frage, wer überhaupt nach Deutschland zuwandern darf, etwas entspan
nter angehen.
 
Es ist ein Unterschied, ob man damit rechnen muss, jemanden zu begegnen, der sich mit krimineller Energie Zutritt zu unserem Land verschafft hat, oder eigentlich schon längst abgeschoben sein müsste, aber von grünlinken Toleranzbesoffenen eine Duldung verschafft bekommt und sich dann eventuell selbst in die Luft jagt (Ansbach).
 
Natürlich erscheinen sofort die üblichen Verdächtigen auf der Bildfläche und streuen Rassismus und Nazikeule über Lindner aus. Es sollte aber dem informierten Bürger völlig egal sein, was Teile der Asylindustrie, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband, absondern.
 
Natürlich kann Lindner mit seiner Bäckerei-Anektode nicht das abdecken, was die AfD fordert. Es gehört schon ein bisschen mehr dazu, als dass einer nicht schon bei der Einreise illegal ist, um in unsere Gesellschaft aufgenommen werden zu können. Und Herr Lindner: man muss nicht gleich über jedes Stöckchen springen, das einem grünlinke Weltretter und Gesellschaftveränderer hinhalten. Dazu gehört natürlich ein gewissen Mut und wie solcher Mut aussieht, wollen Sie sich bitte bei der AfD abschauen.
 
#fdp #lindner #rechtsstaat #kontrollverlust #gesellschaft #befriedung #illegale #asylindustrie #toleranzbesoffen #linksfaschisten
 
 
Statement Lindner: