Neues von der Nürnberger Monopol-Presse: Bizarres aus dem grünlinken Zentralkomitee zu Nazidemo, Angstpolitik, Abschiebung und Özil (12.7.18)

>> Neues von der Nürnberger Monopol-Presse: Bizarres aus dem grünlinken Zentralkomitee zu Nazidemo, Angstpolitik, Abschiebung und Özil (12.7.18)

 

Was gibt es Neues aus dem günlinken Zentralkomitee der Nürnberger Monopolpresse (ZKNMP)?

➡ Nazidemo
Für helle Aufregung sorgte die Demonstration einer Gruppe in Nürnberg, die vom ZKNMP als „rechtsradikal“ eingestuft wurde. Ein Gruppenname wird nicht mitgeteilt. Es soll zu antisemitischen Äußerungen und einem Hitlergruß gekommen sein. Der Nürnberger Zauberlehrling und OB Maly sprach gar von einem „grausigen Ereignis“. Stein des Anstosses ist nun, warum die Polizei die Demo nicht beendet hat, sondern nur auf den Veranstalter mit sogenannten „Mindermitteln“ eingewirkt hat, indem sie diesen aufforderte, möglicherweise strafrechtlich relevante Aussagen und Handlungen zu unterlassen. Größte Empörung beim ZKNMP, das mit der Polizei seit dem Abschiebeversuch eines Afghanen an der Städtischen Berufsschule am Berliner Platz noch einige grünlinke Rechnungen offen hat. Die Stänkerei geht über mehrere Artikel und schließlich verkündet man theatralisch, dass sich jetzt der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland eingeschaltet habe und Anzeige gegen den zuständigen Polizeiführer erstattet worden sei.

➡ Angstpolitik
Der Oberguru des ZKNMP, Alexander Jungkunz, nimmt sich den Asylstreit der Union vor. Dies erinnere ihn an Weimarer Zustände, als die Demokratie zerredet wurde. Extremisten von rechts und links zerstören seine liebgewonnene Scheindemokratie der Political Correctness. Er bejammert, dass die CSU doch eigentlich so tolle Integrationsarbeit in Bayern mache. Ach und gar der CSU-Bundesentwicklungshilfeminister Müller so tolle Ideen habe. Schuld an allem, was die grünlinke Weltrettungs-Hypertoleranz-Megamoral-Lifestyle-Clique stört ist und bleibt halt die elende AfD, die lt. Jungkunz von maßlosen Übertreibungen ohne Bezug zur Realität ihre populistische Angspolitik betreibt. Die Angst des grünlinken Ideologen vor der Realität wie aus dem Lehrbuch.

➡ Entsetzen über Abschiebeversuch
Namenlose Empörung beim ZKNMP. Eine seit Anfang April abschiebepflichtige Asylantin aus Tadschikistan (nordöstlich von Afghanistan) wird beim Abschiebeversuch durch die Polizei im Juni schwerst traumatisiert. Natürlich wird die Abschiebung abgebrochen, weil die schwangere Dame sich aufregt und Krämpfe kriegt. Illegal eingereist war sie mit ihrem Gatten über Litauen und im Januar 2018 war der Asylantrag in Deutschland abgelehnt worden (man fragt sich immer wieder, wie kann das sein – Schengen, Dublin III?????). Jedenfalls gelangt der abgebrochen Abschiebeversuch in die Psychiatrie am Nürnberger Klinikum Süd. Dort ist die Oberärztin Susanne Siemen „als Bürgerin der Bundesrepublik Deutschland zutiefst beschämt“ über die „unglaubliche Willkür, das „beschämende und abwertende Verhalten der Polizei“ und die daraus resultierenden schwerwiegenden Folgen. Trööööt. Und bist du noch so hohl in der Birne, das ZKNMP bringt auch deinen Scheiss unter die Leute.

➡ Özil, WM, Bierhoff
Der Bierhoff hat nachgetreten gegen Özil, weil der – im Gegensatz zu Gündogan – sich bislang noch immer nicht zum Foto mit Erdogan geäußert hat. Das ZKNMP weist darauf hin, dass diese Diskussion inzwischen auf einem widerlichen rassistischen Niveau angelangt sei und fragt sich besorgt, ob Özil vielleicht Angst um seine Familie hatte, und darum geschwiegen habe. Alles ganz schrecklich und Özil-Mimimi ohne Ende und Bierhoff stachelt Rassismus an und Özil ist ein tief Deutscher und wer irgendeinen Zweifel hegt, der beleidigt Özil rassistisch.

#nürnberg #monopolpresse #zentralkomitee