Mittelmeer > Schleusungen: NGOs versuchen die deutsche Gesellschaft mit Schockfotos zu erpressen

>> Mittelmeer > Schleusungen: NGOs versuchen die deutsche Gesellschaft mit Schockfotos zu erpressen

Dieser Tage erreichte die Redaktion eine E-Mail der sogenannte NGO (Non-Government-Organization | Private Hilfsorganisation) „Campact!“. Ganz oben in der Mail ein Foto: das Mitglied einer „Provozierten-Seenot“-Rettungs-NGO hält anscheinend ein lebloses Baby in den Armen.

Dazu der folgende Text:

💬
Lieber xxxxxxx,
drei winzige Körper treiben im Mittelmeer: Es sind Babys. Sie sind tot – ertrunken. Alle an einem einzigen Tag.[1] Der Grund: Europäische Regierungen halten Seenotretter vom Retten ab. Insgesamt starben in den letzten zwei Wochen mindestens 483 Menschen im Mittelmeer.[2] Malta und Italien erlauben den Booten der Hilfsorganisationen nicht mehr, den Hafen zu verlassen. Seit vorgestern darf auch das Flugzeug von Sea-Watch nicht starten – die Besatzung muss dem Sterben tatenlos zusehen.[3]
„Es ist zum Verzweifeln. Dort draußen sterben Menschen. Wir haben alles da, um sie zu retten. Doch wir dürfen nicht.“ Ruben Neugebauer kann es nicht fassen. Als Co-Pilot navigierte er immer wieder das kleine Such-Flugzeug – die Moonbird – über das Mittelmeer. Schon 20.000 Menschen in Seenot hat die Moonbird aufgespürt und 1.000 vor dem sicheren Tod gerettet.[4] Jetzt bleibt sie am Boden. „Weil Europas radikale Rechte die Regierungen vor sich her treibt und keine Zeugen für das Sterben will“, sagt Neugebauer. 💬

Lassen Sie sich durch solche Schockmeldungen nicht verunsichern. Sie, Deutschland und Europa sind die Letzten, die man für Todesfälle im Mittelmeer verantwortlich machen kann und darf:

➡ Allgemeine Einordnung
„drei winzige Körper treiben im Mittelmeer“ [Belege nicht ersichtlich]
vs.
„Alle zehn Sekunden stirbt ein Kind an den Folgen von Mangel- und Unterernährung. “ [1]

➡ Wie kommen diese Kinder ins Wasser?
Weil ihre Eltern eine Menge Geld bezahlt haben, um sich illegal nach Europa schleppen zu lassen. Aus irgendwelchen Gründen haben sich diese Herrschaften dazu entschlossen, Afrika zu verlassen. Anders als die 1,2 Milliarden Afrikaner, die diese Pläne nicht verfolgen.

➡ Sind die Eltern dieser Kinder den Schleppern dumm-naiv auf den Leim gegangen?
Nein. Man kann getrost davon ausgehen, dass die Risiken infolge der internationalen Vernetzung der Migrantenszene bekannt sind.

➡ Warum machen die Schlepper immer bessere Geschäfte?
Weil die Erfolgsmeldungen (Ankunft in Europa) die Unglücksmeldungen bei Weitem übersteigen. Um diese Situation aufrecht zu erhalten und das Geschäftsmodell auszubauen, sind die Schleuser durchaus an solchen Erfolgsmeldungen interessiert. Größte Gegenspieler sind hierbei nicht Wetter und Meer, sondern die libysche Küstenwache, die Rettungen prinzipiell zurück nach Libyen durchführt. Während Bundesmarine, Frontex und NGO in das weit entfernte Europa „retten“. Die Schleuser können anhand der Schiffsnummern und einer speziell von den NGOs entwickelten App feststellen, wo welche NGO-Kutter auf der Lauer liegen. Erst in der Nähe von Richtung-Europa-Rettern überlassen die Schleuser die Migranten sich selbst.

➡ Was bewirkt das Zusammenspiel zwischen Schleusern und NGOs?
Aufgrund der oben dargestellten Kausalkette zwischen erfolgreichen Schleusungen, Migrantennetzwerken und NGOs erscheint den Migranten der Schleusungserfolg kalkulierbar. Es findet der sogenannte Pull-Effekt statt. Jede erfolgreiche Schleusung zieht unzählige Nachahmer nach sich.

➡ Fazit:
Jede Tote, jeder Toter ist ein Unglück zu viel.

Trotzdem MÜSSEN gewisse Spielregeln gelten. Wenn die NGO-Kutter zum nächstgelegenen Hafen retten und insbesondere sich an die Behördenvorgaben halten und mit diesen zusammenarbeiten, können sie sich zu hunderten im Mittelmeer tummeln. Sämtliche NGO-Kutter würden sofort auslaufen dürfen. ☛ Tatsache ist, dass keine einzige NGO die von Italien vorgelegte Erklärung unterzeichnet hat.

Solange die NGO-Aktivisten ihre Hand-in-Hand-Pseudo-Rettungen aus politisch-ideologischen Gründen einsetzen, hat dies nichts mit einer „Rettungsmission“ zu tun. Es geht einzig und allein darum, die EU, Deutschland und jeden Bürger zu einem Einverständnis mit den ideologischen Weltrettungs-Phantasien der Flüchtlings-NGOs zu erpressen. Das menschliche Mitgefühl der Bürger soll für ein linksgrün-verquirltes Weltbild in Geiselhaft genommen werden.
LASSEN SIE SICH DAS NICHT GEFALLEN.

☛ Und wir kommen zu dem Schluss:

❗ SOWEIT DEM EINSATZ DER NGOs IM MITTELMEER ÜBERHAUPT EINE MORALISCHE VERPFLICHTUNG UND ABSICHT ZUGRUNDE LIEGT, VERRATEN SIE DIESE AUS POLITISCH-IDEOLOGISCHEN GRÜNDEN❗

In memoriam dem Leiden der Kinder auf der Welt.

#tot #ngo #campact! #mittelmeer #schleusungen #rettung

[1]
https://www.welthungerhilfe.de/hunger/